Unterstützung der Kaffeefarmer

Für uns ist wichtig, dass wir unseren Kaffee aus nachhaltigem Anbau beziehen und uns beim Einkauf der Kaffeebohnen von ethischen Kriterien leiten lassen. Dies setzt voraus, dass wir gemeinsam mit unseren Kaffeefarmern Anbaumethoden fördern, die geschäftlich sinnvoll sind, den Gemeinden unserer Kaffeefarmer nützen und umweltverträglich sind.

Wir wissen, dass wir nur dann langfristig erfolgreich sein können, wenn die tausenden Farmer, die unseren Kaffee anbauen, erfolgreich sind. Darum arbeiten wir an der Basis mit den Farmern zusammen, um so die Kaffeequalität zu verbessern und in Kreditprogramme für Kaffee anbauende Gemeinschaften zu investieren. Das ist nicht nur einfach der richtige Ansatz, sondern es ist auch der richtige Weg für unser Geschäft. Durch unsere Unterstützung der Kaffeefarmer und ihrer Gemeinschaften sorgen wir dafür, dass auch zukünftig genügend Kaffee in hoher Qualität zur Verfügung steht.

Wir arbeiten mit über 300.000 Farmern in fast 30 Ländern zusammen, um zu garantieren, dass wir den bestmöglichen Kaffee in der ethisch bestmöglichen Art und Weise anbauen.

Video: Starbucks Coffee Farm in Costa Rica | Starbucks Newsroom

Kreditprogramme

Solange die Kaffeebohnen reifen und die Ernte noch nicht abgeschlossen ist, sind viele Kaffeefarmer gezwungen, ihre Auslagen aus ihren geringen Geldreserven zu finanzieren. Diese Reserven können erst wieder nach dem Verkauf der Ernte aufgefüllt werden. Für einige Farmer entstehen dadurch finanzielle Engpässe, die sie dazu zwingen, ihre Ernte frühzeitig – und zu einem geringeren Erlös – an Einkäufer vor Ort zu verkaufen.

Starbucks stellt Geldmittel für Organisationen bereit, die Kredite an Kaffeefarmer vergeben. Dank dieser Kredite sind die Kaffeefarmer in der Lage, Engpässe zu vermeiden und ihre Ernte zum günstigsten Zeitpunkt und zu einem angemessenen Preis zu verkaufen. Diese Kredite erlauben den Farmern auch, Verbesserungen an ihren Kaffeeplantagen durchzuführen. Im Verlauf der letzten Jahre haben wir über 15 Millionen USD für eine Vielzahl von Kreditprogrammen bereitgestellt.

Bis heute haben wir Millionen von Dollar in Krediten an Farmer garantiert und damit geholfen, mehr als 62 Kooperationen in acht Ländern zu finanzieren und haben damit mehr als 40.000 Farmern positiv geholfen.

Starbucks hat mittlerweile sechs Farmer Support Center in vier Kontinenten, unter anderem in den Ländern Costa Rica, Ruanda, China und Kolumbien. Diese Zentren versorgen die lokalen Farmer mit Ressourcen und Expertise um die Produktionskosten zu senken, Pilzbefall zu reduzieren, die Kaffeequalität zu verbessern und die Produktion von Premiumkaffee zu steigern. Unsere Agrarwissenschaftler testen Böden, prüfen Beispiele und beraten jeden Kaffeefarmer, der eine Frage hat kostenlos – und das gilt nicht nur für die Farmer, die Starbucks beliefern.

* Starbucks Farmer Support Centre Locations *

  • • San Jose, Costa Rica – öffnete 2004. Die Agrarwissenschaftler decken Costa Rica, Honduras, Nicaragua, El Salvador, Panama, Guatemala, Mexico und Südamerika ab.
  • • Kigali, Ruanda – öffnete 2009
  • • Mbeya, Tanzania – startete in 2011
  • • Manizales, Colombia – öffnete in 2012
  • • Yunnan, China – öffnete in 2012
  • • Costa Rica – Global Agronomy Research & Development Centre – öffnete in 2013